Grußwort

Freitag, 2. Februar 2018

Als neue Schulleiterin an der Gottfried-Kinkel-Realschule darf ich Sie alle recht herzlich begrüßen. Ich bin seit dem 1. Februar 2018 im Amt und ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben und auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Mir ist es wichtig, die Gottfried-Kinkel-Realschule weiterzuentwickeln, so dass wir auch in Zukunft eine wichtige Rolle als Realschule in der Schullandschaft in Erftstadt spielen.

Ich möchte mich ganz herzlich bei dem sehr engagierten Kollegium und bei Herrn Scholz-Seckler und Frau Schwarz bedanken, die in hervorragender Art und Weise im letzten halben Jahr die Schule alleine geleitet haben und freue mich, mit Ihnen allen  gemeinsam die Gottfried-Kinkel-Realschule weiter voranbringen zu dürfen.

In diesem Sinne:  auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit allen am Schulleben Beteiligten!

Herzliche Grüße

 Silvia Müller-Gröls

 Schulleiterin

„Die Würde des Menschen…

Sonntag, 20. Mai 2018

ist unantastbar“, so lautet der erste Artikel des Grundgesetzes, dessen Tag wir am 23.5.2018 feiern. Dann ist es genau 69 Jahre her, dass es verkündet wurde. Im kommenden Jahr wird es ein großes Fest geben, dann wird das Grundgesetz 70 Jahre alt. Zuerst war es  gedacht als Provisorium, erwies sich dann aber als derartiges Erfolgsmodell, dass es auch nach der Wiedervereinigung 1990 die  Verfassung Deutschlands blieb. Bereits im ersten Artikel werden die Menschenrechte erwähnt: „Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, desFriedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“ Am Tag ihrer Entlassung bekommen alle 10er Schüler ein Grundgesetz geschenkt, schließlich sollen sie ja die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland kennen und beherzigen!  Wir können  stolz sein auf unser Grundgesetz!

 

 

Zentrale Abschlussprüfungen 2018

Donnerstag, 17. Mai 2018

Puh, heute ist es nun endlich geschafft! Alle Abschlussprüfungen sind geschrieben. Jetzt heißt es für die Lehrer korrigieren, damit auch schon bald die Ergebnisse feststehen.

Für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 sind diese Arbeiten etwas ganz Besonderes. Wie das Ganze abläuft und welche Gefühle dies in einem weckt, hat eine Schülerin der Klasse 10 für euch einmal aufgeschrieben. 

Ihren Artikel findet ihr hier!

111 Gründe, Polen zu lieben – ein humoristisch-liebevoller Blick auf unser Nachbarland

Mittwoch, 16. Mai 2018

Am Freitag, 18. Mai 2018, liest der Autor Matthias Kneip aus seinem Buch „111 Gründe Polen zu lieben“ für unsere SchülerInnen der siebten und achten Klassen. Er nimmt seine Zuhörer auf eine humorvolle Reise durch das Land mit und stellt ihnen kuriose Sehenswürdigkeiten, Eigenheiten der polnischen Mentalität und besondere Werke polnischer Kultur vor.

Mehr Infos: www.matthiaskneip.de

Ermöglicht wird dieser besondere Vormittag durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins unserer Schule und durch die Zusammenarbeit mit dem Freundeskreises Erftstadt Jelina Gora.

Medienkompetenz

Mittwoch, 16. Mai 2018

In den vergangenen Schulwochen besuchten Mitarbeiter der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis, Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz die Klassenstufen sieben, sechs und fünf. Die SchülerInnen wurden informiert und aufgeklärt, wie soziale Netzwerke funktionieren und genutzt werden dürfen, aber auch welche Gefahren auf den verschiedenen Plattformen lauern und wie man sich dagegen wehren kann.

Am Donnerstag, 17. Mai 2018 in der Zeit von 19.00 Uhr bis ca. 20.30 Uhr im Pavillongebäude unserer Schule, findet zum Thema „Medienkompetenz, tägliche Nutzung von sozialen Netzwerken“ ein Elternabend statt. Hierzu möchte ich alle interessierten Eltern herzlich einladen. (Dick- Edalat, Beratungslehrerin)

Zeit für die Familie?

Samstag, 12. Mai 2018

Dass am 13.5. Muttertag ist, wissen alle, aber dass am 15.5.2018 der Tag der Familie stattfindet, ist wohl weniger bekannt. Diesen Tag gibt es erst seit 1993, da wurde er zum ersten Mal von den Vereinten Nationen ausgerufen. Jedes Jahr steht der Tag unter einem anderen Motto, in diesem Jahr ist es: Zeit für die Familie. Der Begriff der Familie hat sich immer wieder verändert. Zur „Familia“ im alten Rom gehörten auch die Sklaven und überhaupt alle Bediensteten. Im  19. und Anfang des 20. Jahrhunderts verstand man unter Familie nur verheiratete, heterosexuelle Paare mit leiblichen, ehelichen Kindern. Heute versteht man unter Familie viel mehr:  Alleinerziehende, homosexuelle Paare, Großeltern, Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins, Patchworkfamilien  gehören dazu.  Am Internationalen Tag der Familie darf sich jede davon angesprochen und geehrt fühlen.

Projekttag „Glasfasertechnik“

Montag, 7. Mai 2018

Am Freitag stand für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 ein besonderer Unterricht auf dem Plan.

 Zum Thema“ Mit Highspeed durch das Datennetz“ wurden sie in drei Gruppen eingeteilt und kamen im Rahmen des Physikunterrichts in den Genuss einer 90 minütigen Unterrichtseinheit von Herrn Dr. Phlippen von der Deutschen Umwelt- Aktion e.V..

Hier wurden Fragen beantwortet (Wie war der Weg vom Telefon zum Handy?,…) und zahlreiche Experimente gezeigt (Datensignale in Glasfasern,…).

Gefördert wurde dieses Projekt von innogy SE. 

 

Gesunde Pause

Samstag, 5. Mai 2018

Donnerstag war es zum ersten Mal soweit, und es soll nicht das letzte Mal gewesen sein. In unserer Mensa gab  erstmals keine Süßigkeiten, denn es war eine gesunde Pause angesagt. 

Es gab Obst, als Obstsalat oder mit Jogurt, Obstspieße, Gemüse als Sticks mit Dip und frisch gemachte Smooties. Belegte Brötchen waren wie immer auch im Angebot. 

Diese Aktion soll sich jetzt etwa einmal im Monat wiederholen. 

Es darf gelacht werden!

Freitag, 4. Mai 2018

Und das nicht nur am Weltlachtag! Der ist zwar am Sonntag, dem 6.5.2018 zum zehnten Mal, aber Lachen ist immer gesund., auch in der Schule! Wer richtig lacht, kann nichts Böses gleichzeitig tun! Durch gemeinsames Lachen sollen weltweit Brüderlichkeit und Freundschaft erreicht werden. Gefeiert wird der Weltlachtag  Tag ganz einfach: Punkt 14 Uhr mitteleuropäischer Zeit treffen sich Mitglieder aus Lachclubs auf der ganzen Welt, um gemeinsam drei Minuten lang zu lachen. Natürlich sind alle willkommen, die interessiert sind oder einfach gerne mitlachen möchten. Der für Erftstadt nächste Treffpunkt ist in Köln am Aachener Weiher.

Die Idee stammt aus der Yogalachbewegung, die weltweit in über 6.000 Lachclubs in mehr als 100 Ländern auf allen Kontinenten organisiert ist. Der erste Weltlachtag fand in Indien mit 12.000 Teilnehmern und Teilnehmerinnen statt. 2 Jahre später fand das Event in Kopenhagen statt und wurde sogar ins Guinessbuch der Redkorde aufgenommen: Mehr als 10.000 Menschen trafen sich allein auf dem Rathausplatz in Kopenhagen.

 

Ehrentag der Sonne!

Dienstag, 1. Mai 2018

Am 3. Mai scheint sie hoffentlich, denn das ist ihr Ehrentag: Die Sonne! 1978 wurde dieser Tag zum ersten Male begangen. Es war der amerikanische Präsident Jimmy Carter, der diesen Tag zum ersten Male ausrief. Die Sonne ist das zentrale Gestirn am Himmel. Von ihr hängt alles Leben auf der Erde ab. Diese überragende Bedeutung war den Menschen seit alters her bewusst. Viele frühere Kulturen verehrten sie als Gottheit. Die tägliche Wiederkehr der Sonne wurde teils ängstlich erwartet und mittels kultischer oder magischer Rituale beschworen. Die Sonne ist die natürliche Uhr der Menschen.  Die Sonne ist  Symbol für den Takt des Lebens, für Fortschritt und Entwicklung. Am 3.Mai geht es vor allem um die Rolle der Sonne als Energielieferant. Solarenergie gilt weltweit als umweltschonend und günstig. Am Tag der Sonne finden in vielen Ländern der Welt informative Veranstaltungen zum Thema Solarenergie statt. Der Tag der Sonne soll Werbung für die Solarenergie machen, als günstigste und verlässlichste Möglichkeit Strom zu gewinnen. Solarzellen können platzsparend auf den Dächern von Wohnhäusern oder Garagen angebracht werden und ermöglichen es  so jedem Privathaushalt eigenen Strom zu erzeugen, von den schwankenden Strompreisen ist man dann nicht mehr abhängig.Photovoltaikanlagen wandeln die Lichtenergie des Sonnenlichts in elektrische Energie um. Sie finden sich in Taschenrechnern oder auf verschiedenen Verkehrsinstrumenten, wie Ampeln und Parkscheinautomaten. Neben dieser direkten Form der Stromgewinnung gibt es noch die indirekte mit Hilfe von Solarkollektoren. Diese speichern die Hitze der Sonnenstrahlen und erhitzen so beispielsweise Wasser, das dann Zentralheizungssysteme speist. Hier erfährst du mehr:

                                                                                                                                      

Der Kroatienaustausch – Ein Schüler berichtet

Montag, 30. April 2018

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-10 konnten dieses Jahr, wie in den letzten Jahren auch, wieder nach Kroatien (Krapina) zu einer Gastfamilie fahren, bei der man dann sieben Tage lebt. In den sieben Tagen lernt man viel über die Art, wie die Menschen dort leben und über die Kultur. Wir trafen uns am Mittwoch morgen am Flughafen Köln Bonn, an dem wir den Mittwoch darauf auch wieder landeten. Als wir gelandet sind und unser Gepäck hatten, wurden wir von den kroatischen Lehrern und Schülern mit einem Bus in Empfang genommen. Mit dem sind wir dann nach Krapina gefahren und wurden dort von den Gastfamilien in Empfang genommen.

Am nächsten Tag sind wir morgens um 5 Uhr losgefahren zu einem Naturpark mit besonderen Wasserfällen. Anschließend waren wir für eine Stunde in die Stadt Sibenic, wo wir eine kurze Pause machten. Nach der Stunde sind wir zu einer Jugendherberge gefahren, in der wir Abendessen und Frühstück hatten. Nach dem Frühstück sind wir in noch eine Stadt gefahren, wo es eine Stadtführung gab. Am Abend um 10 Uhr erreichten wir dann wieder unsere Gastfamilien. In den nächsten Tagen hatten wir viele Besuche in Museen und Stadtführungen. Eines der besten Museen war das Neandertaler Museum in Krapina, was in Kroatien sehr bekannt ist. Das Wetter war immer gut bis auf einen Tag, an dem  es stark regnete.

Ein paar  Informationen: Kroatien hat 4,2 Millionen Einwohner.  Krapina ist eine kleine Stadt, die für das Neandertaler Museum bekannt ist.

Wir waren von Mittwoch in der letzten Osterferienwoche bis zum Mittwoch in der Woche danach in Kroatien. (Miron, 9c)