Hier läuft was …

Montag, 6. Februar 2017

… und Du kannst Dich daran beteiligen. Wie? Ganz einfach – indem Du schreibst. Was? Was Dir gefällt, was Dir missfällt, kommentiere, rege an, frage, kritisiere (das geht auch positiv), nach dem Motto: G wie gerne / K wie kurz / R wie regelmäßig
– Denn nichts ist schlimmer als Stillstand.
Hier läuft was – speziell für Dich und speziell mit Dir!

Deine Schulleiterin Ulla Sass

Neuanmeldungen für das Schuljahr 2017/2018

Donnerstag, 2. Februar 2017

NeuanmeldungenWir freuen uns auf neue Kinkelianer! In der Zeit von Montag, den 6.3.2017 bis Freitag, den 17.3.2017 können Sie Ihre Kinder für das 5. Schuljahr 2017/2018 bei uns anmelden! Bringen Sie das letzte Zeugnis der Grundschule mit der Schulformempfehlung in Kopie mit, ein Stammbuch und den Anmeldezettel, den Sie in der Grundschule bekommen haben sowie ein Passbild.  Unser Sekretariat ist geöffnet in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12 Uhr  und am Donnerstag   zusätzlich nachmittags von 17 bis 19 Uhr. Innerhalb dieser Zeiten können Sie ohne Voranmeldung kommen. Gerne dürfen Sie Ihr Kind mitbringen. Es erhält für die Anmeldung auch unterrichtsfrei in der Grundschule. In einem persönlichen Gespräch mit der Schulleitung können alle offenen Fragen geklärt werden. Selbstverständlich können Sie auch Kinder anmelden, die nicht in Erftstadt-Liblar wohnen!

 

Das Wunder von Liblar!

Montag, 27. Februar 2017

Auch an Weiberfastnacht 2017 hatte die GKR den Finger am Puls der Zeit! Zahlreiche Narinnen und Narren der Klassen 5 bis 10 feierten den Vormittag ausgelassen und stimmungsvoll! Eine Karnevalssause, die es verdient hat „Das Wunder von Liblar“ genannt zu werden; das beweisen die Fotos. Tolle Bilder wie jedes Jahr findet ihr hier.

Schön, dass du da bist!

Montag, 20. Februar 2017

Diese Worte hört wohl jeder von uns bei einer Begrüßung gerne. Zur Begrüßung hebt manch einer die Hand und zeigt seinem Gegenüber die leere Handfläche. „Hab‘ keine Angst, ich bin unbewaffnet“, steckt dahinter. Man reicht sich die Hände, umarmt sich. Im engeren Kreis küsst man sich auf die Wangen, in bestimmten Kulturen küsst man den Älteren auf die Stirn. In vielen Kulturen verneigt man sich gegeneinander und das in den verschiedensten Körperhaltungen. Wie unterschiedlich die Begrüßungen in den verschiedenen Kulturen sein können, das erfuhren unsere Schüler der 6c mit Frau Dick-Edalat und Herrn Künster im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln. Und das Beste: Ganz umsonst brachte der Museumsbus uns hin und zurück, Eintritt brauchten wir nicht zu bezahlen und der Workshop kostete auch nichts. In einigen Volksstämmen Afrikas klatscht man in die Hände und trommelt mit den Ellbogen auf den Rippen. Eine Begrüßung – schon fast wie ein Tanz, den wir einstudierten.  Aber egal wie: Immer heißt es: Schön, dass du da bist! Hier findet ihr ein paar schöne Bilder.

Dank dem edlen Spender!

Freitag, 17. Februar 2017

Nun wissen auch alle, die sich im Biologieraum aufhalten, immer genau wie viel Uhr es ist! Lange Zeit gab es dort keine Uhr und nun thront sie dort, hoch oben an der Wand, wie man auf dem Foto sieht. Dank Pierre, dem edlen Spender aus der 5a! Großartig!

Was ist eigentlich „soziale Gerechtigkeit“?

Donnerstag, 16. Februar 2017

Niemand ist gegen soziale Gerechtigkeit. Kein Politiker verspricht im Wahlkampf, endlich für Ungerechtigkeit sorgen zu wollen. Wenn sich aber alle in der Hochschätzung sozialer Gerechtigkeit einig sind, warum und worüber wird dann gestritten? Warum setzen sich die einen im Namen der sozialen Gerechtigkeit für höhere Sozialleistungen ein und andere mit der gleichen Begründung für Kürzungen und für niedrigere Steuern? Offenbar gehen die Meinungen darüber, was unter sozialer Gerechtigkeit zu verstehen ist, weit auseinander. Diskutiert doch mal in eurer Klasse darüber! Soziale Gerechtigkeit ist ein Schlüsselbegriff der politischen Auseinandersetzung in modernen demokratischen Staaten. Wohl kaum ein Vorwurf wird häufiger gegen Regierungen erhoben als der der sozialen Ungerechtigkeit. Wie die Parteien sich zum Thema „soziale Gerechtigkeit“ positionieren, hat schon oft Bundes- oder Landtagswahlen entschieden.

Am 20. Februar eines jeden Jahres begehen wir den Welttag der sozialen Gerechtigkeit, zum ersten Mal wurde dieser Aktionstag im Jahre 2007 begangen. Die Vereinten Nationen (UNO) wollen an diesem Tag daran erinnern, das soziale Gerechtigkeit eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Frieden in der Welt ist. Hier erfährst du mehr: http://www.unric.org/de/uno-schlagzeilen/26933-20-februar-welttag-der-sozialen-Gerechtigkeit

Basketball mit den Dragons

Samstag, 11. Februar 2017

Zwei Basketball-Profis der Rhöndorf Dragons (3. Bundesliga) besuchten die GKR am Freitag und boten 26 Schüler/innen der Klassen 6 und 7 einen Sportunterricht der besonderen Art: Vom Dribbling bis zur richtigen Wurftechnik war alles dabei, was ein Basketballer können muss. Nach der etwa zweistündigen Trainingseinheit erhielt jeder Teilnehmer ein gerahmtes Gruppenfoto zur Erinnerung und alle Autogrammwünsche wurden erfüllt. Die an diesem Tag mitgebrachetn 10 Basketbälle wurden als Geschenk für die Schule gleich da gelassen. Tolle Fotos gibt es >> hier <<

 

„Nichts in der Biologie hat einen Sinn, außer im Licht der Evolution.“

Freitag, 10. Februar 2017

Klicke auf das Bild und du erfährst mehr!

Mit diesen vielzitierten Worten wird die grandiose Leistung von Charles Darwin beschrieben. Und mit ihm beschäftigen sich zur Zeit die Schüler und Schülerinnen der 7c im Unterricht der Praktischen Philosophie bei Frau Sass. Nachdem zuerst Sokrates, Platon und Aristoteles und viele andere Philosophen eine wichtige Rolle spielten, lernen die Kinder nun Charles Robert Darwin kennen. Es entstanden einige tolle Power-Point- Präsentationen, von denen hier zwei zu sehen sind: Charles Robert Darwin   und Darwin. Und hier findet ihr den Vortrag  zu einer sehr guten Präsentation: Vortrag über Charles Robert Darwin.  Viel Freude beim Anschauen und Lernen!

Herzlichen Glückwunsch!

Donnerstag, 9. Februar 2017

Nicht umsonst erreichte  Erika aus der Klasse 6c bei den Vereinsmeisterschaften im Turnen,  –  sie  trat für den TV Kierdorf an -,  in ihrer Altersklasse den 3. Platz! Sie ist so was von beweglich! Und das Beste: Die Mädchen in ihrer Klasse üben jetzt alle Spagat und Radschlagen und vieles mehr und Erika bringt es ihnen bei: Bewegung macht Spaß und Lust auf mehr.  Erika ist also nicht nur selbst beweglich, sondern darüber hinaus ein tolles Vorbild! Hier gibt’s noch ein paar Bilder.

Sicheres Internet?

Dienstag, 7. Februar 2017

                                              

Gibt’s das überhaupt? Es ist derzeit nicht möglich, im Internet einen umfassenden technischen Schutz zu gewährleisten, weil es aus einer Fülle von Webseiten und aus unterschiedlichen Diensten wie E-Mail, Chat, Instant Messaging, Filesharing besteht. Jugendschutzfilter bieten derzeit höchstens beim Aufrufen von Internetseiten einen eingeschränkten Schutz. Beim Mailen oder Chatten sind Filter wirkungslos. Zwar können bei einigen Filterprogrammen solche Dienste blockiert werden. Allerdings kann die Sperrung beispielsweise der E-Mail-Funktion über die Nutzung eines Webmail-Anbieters umgangen werden. Also:

NICHTS ERSETZT DAS PERSÖNLICHE GESPRÄCH MIT IHREM KIND!

Facebook, YouTube und WhatsApp sind fester Teil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Apps bieten auch mobil Unterhaltung, ermöglichen Chats mit Freunden oder neue Kontakte. Den Chancen stehen Risiken gegenüber wie Mobbing, Selbstgefährdungen und Extremismus. Ziel des Jugendschutzes ist, dass Kinder Angebote unbeschwert nutzen können und Risiken für Jugendliche reduziert werden. Und darum geht  es beim Safer Internet Day 2017. Hier erfahren ihr  mehr: www.saferinternet.de

Ohne Alkohol ist jede Party langweilig?

Montag, 6. Februar 2017

AlkoholIm Gegenteil! Zuviel Alkohol macht dich sicher nicht zum Star des Abends. Er setzt deinem Körper ganz schön zu: Dein Gesichtsfeld verringert sich, dein Geschmacks- und Schmerzempfinden lässt nach, dein Gesicht rötet sich – und was du so von dir gibt’s an Sprache, war auch schon mal verständlicher! Alkohol  ist die Droge Nummer 1  und gar nicht so harmlos, wie uns in der Werbung vorgegaukelt wird. Alkohol macht einfach dick, dumm, unsportlich und ist vor allem im Straßenverkehr sehr gefährlich! Und das Handy am Ohr? Auch das ist im Straßenverkehr eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Im Zweifelsfall hilft es dir nicht mehr, wenn dich der Autofahrer hätte sehen sollen, du ihn aber nicht hören konntest, weil dein Ohr verstopft war!

Darüber und über noch mehr  spricht mit euch Polizei Oberkommissar Eduard Grevenstein, der unsere Schule schon lange Jahre betreut. Vom 6.2. bis zum 10.2.2017 besucht er alle unsere 7. und 9. Klassen.