Under Construction

Im Jahre 2011 und 2012 wurde unsere Schule vollständig energetisch saniert. Sie ist jetzt behindertengerecht. Hier ein Rückblick auf die vergangene Zeit:

————————————————————————————————-

Unsere Schule wird energetisch saniert! Für fast 5 Millionen Euro erhalten wir im Hauptgebäude eine neue Heizung, neue Decken, Fenster, ein neues Dach und vieles mehr. Der Umbau startet bereits im Juni 2011 und wird nach Aussagen der Stadt Erftstadt etwa 1 Jahr dauern. Geichzeitig werden die Sanitäranlagen und Umkleideräume der Realschulturnhalle erneuert.

Mit Blick auf’s schöne Ziel werden wir die Beeinträchtigungen in dieser Zeit aushalten.

Wir halten Sie auf dem aktuellen Stand!

14.Mai 2011: Während der Sommerferien erhalten alle Räume der Schule eine neue Heizung. Alles, was vor dem Umbau noch weggeworfen kann oder soll, kann ab sofort in einem gr0ßen Container, der auf dem Schulhof steht, entsorgt werden.

22.Mai 2011: In Zukunft wird uns ein Fernwärmenetz mit Energie zum Heizen versorgen. Nach und Nach werden die Leitungen rund um die Schule verlegt.

27.Mai 2011: Erste Panne! Bei den Arbeiten für das Fernwärmenetz wird ein Stromkabel durch den Bagger zerrissen. In einigen Teilen Liblars und in der ganze Schule fällt der Strom aus. Zum Glück ließ sich der Schaden relativ schnell überbrücken.

20.Juni 2011: Der Umzug beginnt! Gardinen werden bereits abgenommen, in fast allen Räumen sind die alten Heizkörper schon weg. Die Räume von Frau Drobnica, Frau Sonntag und Herrn Peters sind nun im Hauptschulgebäude, im sogenannten Würfel, dem Neubau. Dort sind es die Räume 116 und 117.

1.Juli 2011: Sämtliche Räume im naturwissenschaftlichen Trakt sind leer geräumt, der Computerraum 005 ist ebenfalls nicht mehr in Betrieb. Der Trainigsraum wurde in den Verwaltungstrakt verlegt. Die Carl-Schurz-Hausptschule stellt uns ihre naturwissenschaftlichen Räume und ihre Schulküche zur Mitnutzung zur Verfügung. Wir sagen: Danke!

8.7.2011: Das Fernwärmenetz nimmt Gestalt an. Rund um die Schule sind Gräben gezogen. Auch vor der Schule soll in den nächsten Tagen das Netz gelegt werden. Deshalb werden alle erst im letzten Jahr gepflanzten Lavendel vor dem Hauptausgang ausgebuddelt und wachsen nun in anderen Gärten weiter…hoffentlich bekommen wir genauso schönen neuen Lavendel!

18.7.2011: Zweite Panne! Ein viel zu schwere Last wurde auf dem Dach abgelegt, zwar innerhalb des gleichen Tages entfernt, aber dennoch: Jetzt muss erst untersucht werden, ob die Dachkonstruktion Schaden gelitten hat. Deshalb ist für die letzte Woche des Schuljahres aus Sicherheitsgründen der gesamte zweite Stock des Hauptgebäudes gesperrt. Zum Glück sind die zehnten Klassen nicht mehr da und einige Klassen auf Ausflügen, so können wir ausweichen, aber es ist ganz schön Stress.

30.8.2011: Obwohl die Firmen, die an der Sanierung beteiligt sind, zügig und kräftig arbeiten, kann die Schule nicht pünktlich für alle beginnen. Der Schuljahresanfang wird um einen Tag nach hinten verschoben auf den 8.9.2011. Dies gilt für alle Klassen mit Ausnahme der 5. Klassen, die pünktlich zum 7.9.2011 begrüßt werden. Die Verschiebung liegt daran, dass das gesamte vorgesehene Sanierungskonzept in den Ferien verändert werden musste aufgrund von nicht vorhergesehenen Brandschutzmängeln sowie PBC Funden im Kitt der Fenster. Die Rahmen mussten aufwendig durch eine Spezialfirma entfernt werden, was eine Verzögerung aller nachfolgenden Arbeiten zur Folge hatte. Anders als vorgesehen hatte dies auch zur Folge, dass im gesamten Hauptgebäude kein Unterricht mehr möglich ist. Sowohl das Gymnasium als auch die Hauptschule helfen uns uneigennützig und stellen Klassenräume und Fachräume zur Verfügung. Das Lehrerraumprinzip wird aufgegeben für den Rest der Sanierungsmaßnahme. Die 10. Klassen werden nun im „Campus“ unterrichtet, dem ehemaligen VHS Gebäude. Zu benutzen sind bis auf weiteres nur die Aula, der Pavillon, in dem nun die Klassen 5 und 6 sowie die 7a untergebracht sind sowie der Computerraum im Keller und der zweite Kunstraum. Diese letztgenannten Räume haben jedoch nur eine Notbeleuchtung und keine abgehängte Decke. Alle anderen Klassen sind im Hauptschulgebäude untergebracht.  Der neue Raumplan sieht wie folgt aus:

05a 020Pav Pavillon
05b 021Pav Pavillon
05c 022Pav Pavillon
05d 029Pav Pavillon
06a 028Pav Pavillon
06b 023Pav Pavillon
06c 024Pav Pavillon
07a 026Pav Pavillon
07b HS015 Neues Hauptschulgebäude – Würfel  EG
07c HS016 Neues Hauptschulgebäude – Würfel  EG
07d HS017 Neues Hauptschulgebäude – Würfel  EG
08a HS120 Neues Hauptschulgeb.  – Würfel 1.OG
08b HS121 Neues Hauptschulgeb.  – Würfel 1.OG
08c HS124 Neues Hauptschulgeb.  – Würfel 1.OG
08d HS125 Neues Hauptschulgeb.  – Würfel 1.OG
09a HS118 Hauptschule – Hauptgebäude
09b HS220 Neues Hauptschulgeb. – Würfel 2. OG
09c HS221 Neues Hauptschulgeb. – Würfel 2. OG
09d HS126 Neues Hauptschulgeb. – Würfel 1.OG
10a C04 Campus – VHS
10b C02 Campus – VHS
10c C01 Campus – VHS

9.9.2011 Mittlerweile sind alle Ersatzklassenräume bezogen und obwohl das ein chaotisches Stück Arbeit war, sind wir nun froh, nicht mehr im Baustellenlärm arbeiten zu müssen. Im Hauptgebäude sind in den Räumen noch viele Schränke, Material, Kissen, Kästen und vieles Mehr, an das wir nicht mehr drankommen. Wir haben versucht, zu retten, was zu retten ist, haben Karten eingesammelt, OHPs, Rechner, Bildschirme, Bücher und vieles mehr. Die Bücher werden im ehemaligen Bandraum ausgegeben und weil viele Bücher noch in den Räumen des Hauptgebäudes sind, gestaltet sich alles recht stressig. Aber liebe Schülerinnen helfen einer fleißigen Frau Schiefer  bei der Büchervergabe sehr. In unserer Lehrerbibliothek sieht es ziemlich durcheinander aus, denn alles Mögliche lagert jetzt dort auf dem Boden. Die Turnhalle braucht auch noch Monate, bis sie fertig ist: Ersatzumkleideräume wurden geschaffen und alle Sportgeräte sind nur behelfsmäßig untergebracht. Rein kommt man nur durch eine Bautür. Die Räume auf dem Campus sind wirklich nicht das „Gelbe vom Ei“, aber die Schüler stört das weniger als die Lehrer – schließlich ist es toll, da hinten so alleine sein zu können!

14.9.2011: Ein sehr fundiertes Gespräch mit Herrn Oberloer, dem Leiter des von der Stadt beauftragten Instituts Biomess, informierte uns darüber, dass von PCB und Asbest an unserer Schule wirklich keine Gefahren ausgehen. Alle Grenzwerte werden weit unterschritten und die Stadt tut alles, um über die gesetzlichen Notwendigkeiten hinaus die Umbaumaßnahmen schadstofffrei zu gestalten. Wer sich für dieses Thema inetressiert, kann von der Schulleitung informiert werden und auch ein ausführliches Gesprächsprotokoll erhalten.

06.10.2011: Etwa drei Stunden ohne Strom am Server, das heißt keine Computerbenutzung und kein Internet. Da merkt man erst, wie abhängig wir schon von diesen Dingen geworden sind. Wie selbstverständlich gehen wir schon alle davon aus, dass alles immer klappen muss! Die Störung entstand, weil ein Stromverteilerkasten irrtümlich falsch abgeklemmt wurde und wurde schnell behoben. Eigentlich gut, dass man auf diese Weise erfährt, dass Technik von Menschenhand gemacht ist!

09.11.2011: Nach anfänglichen Schwierigkeiten tun es die neuen Heizkörper jetzt, überall ist es ordentlich warm. Auch im Hauptschulegebäude, wo zeitweilig die Heizung ganz ausgefallen war. Im Pavillon behelfen wir uns zum Teil noch mit elektischen Heizlüftern. Der Fahrschülerraum ist noch kalt, der Heizkörper soll in den nächsten Tagen aber angeschlossen werden. Der Bau schreitet voran. Jetzt wird bereits das Farbkonzept für die Innenraumgestaltung diskutiert. In den nächsten 3 bis 4 Wochen wird es laut werden: die Außenhaut wird erneuert.

12.11.2011: Interessiert bleiben am Tag der offenen Tür viele Schüler und Eltern an dem großen Plan stehen, der vor dem Hauptgebäude zeigt, wie schön alles einmal sein wird, wenn es fertig ist. Herr Dr. Risthaus von der Stadtverwaltung ist eigens gekommen, um zu informieren. Vielen Dank!

14.11.2011: Im wieder neu mit Lavendel bepflanzten Beet vor dem Haupteingang (das Beet musste ausgehoben werden, weil die Fernwärmeheizung drunter lang läuft) ist schon Hundekot, Katzen machen dort ihr Häufchen, einige Pflänzchen sind bereits wieder draußen und als Abkürzung wird es auch genutzt…Die Bepflanzung ist leider nicht nicht dicht genug, um solche Dinge, die im öffentlichen Raum leicht geschehen, zu verhindern. Da muss man nochmal drüber nachdenken!

23.11.2011: „Im Laufe der 48. und 49. KW wird die Unterkonstruktion für die neue Fassade auf der Südseite des Klassen- resp. Fachklassentrakts eingebaut. Aufgrund der notwendigen Bohrarbeiten wird es zu nicht vermeidbaren Lärmimmissionen kommen. Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir die Arbeiten so organisiert, dass während der Unterrichtszeiten weniger lärmintensive Ausweicharbeiten durchgeführt werden. Eine vollständige Lärmverhinderung ist jedoch nicht möglich. Bitte stellen Sie sich auf entsprechende Störungen des Unterrichtsgeschehens ein.“ schreibt uns die Stadtverwaltung. Wir sind froh, dass es voran geht!

28.11.2011: Heftige Beschwerden von Seiten der Hauptschule über unsere Schülerinnen und Schüler, die sich „leider nicht wie Gäste im Hauptschulgebäude benehmen“. Auch wenn wir nicht wissen können, wer’s war, – und es hundertprozent nur Einzelne sind – wir ärgern uns über viele Fußabdrücke an weißen Wänden, schwarze Eddinganschriften auf den Wänden im Keller, beschmierte Tische und abgerissene Ventile an den Heizkörpern. Angesprochen auf diese „Verzierungen“ sind die Klassen sehr einsichtig und sofort bereit, den Schmutz wegzumachen. Immerhin! Das freut uns wieder!

1.12.2011: Das Farbkonzept für die Innenräume steht bereits zur Diskussion! Schöne, warme Gelb- und Orangetöne stehen zur Wahl. Aber der untere Teil der Klassenzimmerwand sollte keinefalls weiß bleiben, sonst…siehe unter 28.11.2011…

7.12.2011: Die Lehrerkonferenz diskutiert das Farbkonzept und ist mit den vorgeschlagenen Farben zufrieden. Jeder Lehrer und jede Lehrerin kann sich für die hintere Wand des Klassenzimmers eine Farbe unter 5 vorgeschlagenen aussuchen.Bloß das Weiß an den unteren Teilen der Flurwände und der Klassenwände wird, selbst wenn es abwaschbar ist, in kürzester Frist voller Fußabdrücke sein. Bis zum heutigen Tage hat es in diesem Winter noch keinen frost gegeben und das soll in den nächsten Tagen auch noch so bleiben, sagt jedenfalls der Wetterbericht. Solange das Wetter so offen ist, kann weiter gebaut werden – das ist gut, dann geht alles schnell voran.

13.01.2012: Eine Klasse ist bereits als Musterklasse farblich gestrichen. Das Gelb sieht richtig gut aus! Die Wände im Flur werden unter den Fenstern in einem Grauton gestrichen, der hoffentlich Fußabdrücke unserer lieben Schülerinnen und Schüler nicht gar so sichtbar werden lässt. In der Turnhalle fällt die Heizung aus.

20.01.2012: Die Arbeiten im Bereich der neuen Außenrampe haben begonnen. In diesem Zusammenhang müssen neue Grund- und Drainageleitungen verlegt werden, die an die vorhandene Entwässerung im Eingangsbereich zum Pavillion resp. Treppenhaus 2 angeschlossen werden müssen. Die Anschlussarbeiten sollen am 24./25. und 26.01.2012 durchgeführt werden. In diesem Zeitraum ist die Benutzung des Eingangsbereich nicht möglich. Der Zugang zum Pavillon und zu den im Untergeschoß des Klassentraktes genutzten Räume muss dann also ausschließlich über den Eingang Fahrschülerraum erfolgen. Im Brandfall dient der Ausgang über den Innenhof, auf dem sich das Sonnensegel befand, als 2. Rettungsweg.

 24.1.2012: Uns erreicht eine freudige Nachricht: Die Arbeiten kommen so gut voran, dass man zurzeit tatsächlich davon ausgeht, dass es Ende Juni geschafft sein wird. Dann könnten wir nach den Sommerferein tatsächlich in schöne neue Räume einziehen!

26.1.2012: Nachdem es Tage lang in der Turnhalle sehr kalt war, weil die Heizung ausgefallen war, tut sie es nun wieder. Dafür staubt es aber jetzt – und zwar so sehr, dass der Unterricht sogar zeitweilig abgebrochen werden muss. Die Sanierungsarbeiten für die Sanitärbereiche kommen voran, –  aber der Dreck!! Im Geräteraum ist alles total verstaubt, und eine Grundreinigung ist notwendig.

27.1.2012: Die Gespräche über die zukünftige Nutzung des Hauptschulgebäudes kommen in Gang. In den verschiedenen Ausschüssen der Stadt wird heftig debattiert. Viele Gruppen melden Raumbedarf an und interessieren sich dafür, im irgendwann renovierten Hauptschulgebäude einen festen Platz zu bekommen. Eine zentrale Mensa dort wäre sowohl für uns als auch für das Ville Gymnasium gut. Der Physik- und der Chemieraum im Hauptschulgebäude würden unsere Fachraumnot endlich beheben. Und die Übermittagbetreung von Realschule und Gymnasium könnte auch dort unter gebracht werden. AWO, Volkshochule, Sportbund, Bücherei – nur ein paar der weiteren Interessenten.

6.2.2012: Eine Schüler streichen mit Herrn Wirtz und Frau Aufderheide einen Raum im Neubau der Hauptschule schön gelb. Sie übernehmen Verantwortung für die zahlreichen an der Wand befindlichen Fußabdrücke… denn als wir zu Beginn des Schuljahres dort einzogen, war alles neu gestruichen!

8.2.2012: Schon seit einigen Tagen ist es richtig bitter kalt. Ein Glück, dass im Pavillon und im Verwaltungstrakt die Heizung gut funktioniert! Nur im Computerraum ist sie ausgefallen. Zum Glück liegt kein Schnee und daher kann weiter gearbeitet werden. Aber die Arbeiter können hauptsächlich nur drinnen arbeiten, denn auf dem Gerüst erfriert man fast!Im Kölner Stadtanzeiger erscheint ein großer Artikel über den Fortgang der Sanierungsarbeiten, sogar unser Dino auf dem Hof ist mit neuem Outfit abgebildet. Jetzt geht der Innenanstrich los! Und es muss überlegt werden, wann und wie die Sanierung der Räume durchgeführt wird, die wir jetzt noch im Hauptgebäude benutzen: Computerraum, Lernbüro, Kunstraum, Bandraum…

27.3.2012: Eine erste Flurwand im Hauptgebäude ist bereits orange gestrichen! Hoffentlich sieht es lange so gut aus. Die Bücher aus dem Bandraum, der Kunstraum und das Lernbüro sowie der Computerraum ziehen um in den linken Flügel des Hauptgebäudes, damit auch diese Räume nun in den Osterferien saniert werden können. Städtische Arbeiter kommen und packen alle Bücher in Kisten, sind aber nicht mit Freude bei der Arbeit – eher im Gegenteil. Die Außenfassade wächst und sieht schon ganz prächtig aus. Mittlerweile kennen wir uns – die Arbeiter an der Fassade sind freundlich und lustig. Deutsch sprechen jedoch die wenigsten, aber wir radebrechen mit Händen und Füßen. Das geht auch. Heute stand ein großer LKW mit Krank drauf mitten auf dem Weg zum Hauptschulgebäude und während die Schüler drunter eg liefen und drum herum liefen, wurden schwere Eisenteile abgeladen. Das geht natürlich nicht und wurde gleich gestoppt. In den Osterferien soll auch die Sanierung der Sanitärräume in der Turnhalle fortschreiten. Das Frühlingswetter macht auch den Arbeitern Freude!

5.5.2012: Mittlerweile haben wir einige Räume wieder in Betrieb genommen: Die Küche, den Trainingsraum, den Computerraum 005 (Herr Klupsch hat alles wieder ans Laufen gebracht!)  und zwei Klassen ihm genau gegenüber. Dort ist jetzt behelfsweise das Lernbüro untergebracht und ein Kunstraum. Die Wände in diesem Flügel sind weiß und orange gestrichen – leider sind die ersten Spuren von schwarzen Jacken, Rucksäcken und dergleichen bereits sichtbar. Auch wenn niemand das absichtlich macht – schön sieht es nicht aus, aber in einer Schule, wo sich in den Gängen eben viele Kinder tummeln, bleibt es nicht aus, dass man an der Wand entlang schrappt. Für den Flur sind bereits Bilder hergestellt worden vom Kunstkurs mit Frau Titz und Frau Austin und die Leisten, um diese anzubringen, werden von Herrn Stahlhofen montiert. So soll gegen die Tendenz angegangen werden, sich an die Wände zu lehnen. Schöne bunte Karten wurden uns gespendet, die jetzt im Computerraum die Wand schmücken. Alle Bücher sind nun auch schon wieder im Bücherraum aus den Kisten geräumt und in Schränke verbracht – ein ganz schönes Stück Arbeit war das von Frau Schiefer, Herrn True und Frau Sass.

15.5.2012: Die neuen Sanitärräume in der Turhallte sind ganz toll geworden, besonders die Duschen und Wasserspender haben’s den Schülerinnen und Schülern angetan. Da die Umkleiden weiß gestrichen sind, bleibt nicht aus, was vorherzusehen war: Schwarze Streifen… Die Männer haben leider keine abschließbare Umkleidekabine, sie müssen sich in der Behindertendusche umziehen. Das kann so nicht bleiben. Bei einer Begehung erklärt der verantwortliche Bauleiter, dass man davon ausgeht, dass wir in den Sommerferien alle Räume wieder beziehen können.

11.6.2012: Das Gerüst auf der Seite des Schulhofes ist bereits weg! Das Gebäude sieht richtig, richtig gut aus!

 nachher                                                                                       vorher

20.8.2012: Die Ferien gingen zu Ende und die Spannung stieg gewaltig, ob wir mit Schuljahresbeginn auch ins neue Gebäude einziehen können. So gerade eben sind wir pünktlich ins Ziel eingelaufen. Dank eines unermüdlichen Einsatzes von Hausmeisterehepaar Stahlhofen, den Leuten vom Bauhof und unseren Reinigungskräften ist es geschafft! Der Schulbetrieb kann in den neuen Räumen aufgenommen werden. Der Technikraum jedoch ist noch nicht fertig. Stühle und Tische sind überall drin, es fehlen zwar noch die Pinwände, die Karten, die Computer, die Kleiderhaken und einges mehr. Der Aufzug ist noch nicht abgenommen. Aber die Hauptsache ist geschafft. Die herrlich warmen Farben der Flure und Klassen leuchten in Rot, Gelb und Orange. Es sieht toll aus! Hoffentlich werden die Wände möglichst lange sauber gehalten! Auf der Lehrerkonferenz erläutert Herr Stahlhofen den elektrischen Sonnenschutz, die Fensterverriegelung und einiges mehr. Ein paar Sachen sind nicht gut durchdacht, so zum Beispiel die Höhe des Schlosses in den Fenstergriffen, um dieses Schloss erreichen zu können, muss sich ein normal gewachsener Mensch auf einen Stuhl stellen! Jetzt muss insgesamt die Nutzung durch Lehrer und Schüler zeigen, wo vielleicht nochmal nachgedacht und etwas geändert werden muss. Die Gardinen sind, obwohl in Kisten gelagert und eigemottet, vollständig verschmutzt, da dort, wo sie lagerten, eine Kernbohrung durchgeführt wurde! Die müssen also  erstmal gereinigt werden.

9.9.2012: Am 12.9. soll der Technikraum vollständig fertig und gesäubert sein und damit wieder für den Unterricht benutzbar. Dann können wir endlich wieder Technikunterricht im Fachraum machen, darauf freuen sich Lehrer und Schüler.  Die Pinnwände fehlen noch in allen Klassen, ebenso die Gardinen, die Garderobenhaken, die Computer  und das Mathebrett und viele viele Kleinigkeiten. Der Computerraum im Keller ist wieder nutzbar, hat lange gedauert. Aber jetzt läuft alles wieder. Leider ist Herr Stahlhofen, unser Hausmeister, für mindestens drei Wochen erkrankt. Wir haben nun einen vertretenden Hausmeister, Herr Notte, der bei der Stadt Erftstadt extra als Springer eingestellt wurde. Bei einem Gang mit Herrn Notte durch den Keller kam alles Mögliche ans „Tageslicht“: vergessene Kartons mit Gardinen, total verschmutzte Hocker aus der Küche, ein schmutziges Lehrerpult und vieles mehr. Für Herrn Notte wird es nicht leicht, sich bei uns einzufinden und wir wiederum hoffen, dass er nicht schon nach einer Woche wieder weiter zieht und die nächste Vertretung kommt ….

Am 5.10.2012 um 11 finden die Einweihungsfeierlichkeiten in unserer Aula statt. Da wird der Bürgermeister Herr Dr. Rips kommen und die Architekten und viele andere. Das Heizkraftwerk wird gleich mit eingeweiht. Eine Fotodokumentation der gesamten Maßnahme findet sich hier:

no images were found

alles neu1Und so sieht es jetzt aus: Alles neu!

7.1.2013: Mit riesen Schritten geht es auf unser Jubiläum zu: Wir werden 50! Da ist es gerade gut, dass das Hauptgebäude schön saniert wurde. Leider aber zeigt sich bereits jetzt, dass es keine so gute Idee der Architekten war, viele Wände weiß zu streichen: Fußabdrücke und Streifen  an den Wänden all überall künden von einem regen Gebrauch! Ist ja auch kein Wunder, wenn täglich etwa 640 Schülerinnen und Schüler inklusive ihrer Ranzen durch das Gebäude laufen. Ob nun mitlerweile alles mit der Heizung funktioniert? Wir hoffen es. Leicht war es nicht…umgangreicher Email verkehr mit der zuständigen Stelle bei der Stadt Erftstadt kündet von enormen Einstellungsschwierigkeiten. Jetzt aber scheint endlich alles warm zu sein, manche Zimmer sogar viel zu warm… 🙂